Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen der gewählten und der aktuellen Version gezeigt.

buch:verlassen_werden_teil_2 2006/02/17 21:10 buch:verlassen_werden_teil_2 2017/02/28 16:44 aktuell
Zeile 1: Zeile 1:
-====== Begriffe in der Abfolge des Textes ======+<html><h1> Begriffe in der Abfolge des Textes </h1></html> 
===== Primäre Einheit 94 ===== ===== Primäre Einheit 94 =====
Trennung in ihrer ursprünglichen Bedeutung von "zerreißen" und "vernichten" schließt den symbolischen oder realen Tod ein. Die Trennungen bei der Geburt zerreißt die primäre Einheit mit der Mutter. So steht am Anfang des Lebens der Tod - der Tod der Einheit. Trennung in ihrer ursprünglichen Bedeutung von "zerreißen" und "vernichten" schließt den symbolischen oder realen Tod ein. Die Trennungen bei der Geburt zerreißt die primäre Einheit mit der Mutter. So steht am Anfang des Lebens der Tod - der Tod der Einheit.
Zeile 180: Zeile 181:
Es geht dann nicht mehr um das Eltern-Kind-Dreieck, sondern um ein mit Geschwisterrivalität konflikthaft zugespiztes Familien-Viereck. Es geht dann nicht mehr um das Eltern-Kind-Dreieck, sondern um ein mit Geschwisterrivalität konflikthaft zugespiztes Familien-Viereck.
Die in der Familie schlummernde latente Hasspirale, in der alle Beteiligten verwickelt sind, bricht mit unverhüllter Gewalt an die Oberfläche, wenn die Struktur zerbricht und das Trennungsdrama von allen verarbeitet werden muss. Die in der Familie schlummernde latente Hasspirale, in der alle Beteiligten verwickelt sind, bricht mit unverhüllter Gewalt an die Oberfläche, wenn die Struktur zerbricht und das Trennungsdrama von allen verarbeitet werden muss.
-Dann kann es dazu kommen, das Opfern Täter werden. Die Kinder, die in der pathologischen Liebe und dem Vergeltungshass verstrickt sind, rächen das an ihnen begangene Unrecht durch Vater- und Muttermord. +Dann kann es dazu kommen, das Opfer zu Täter werden. Die Kinder, die in der pathologischen Liebe und dem Vergeltungshass verstrickt sind, rächen das an ihnen begangene Unrecht durch Vater- und Muttermord.
===== Elternmord 149 ===== ===== Elternmord 149 =====
Zeile 187: Zeile 188:
===== Selbstschädigung beim Trennungsdrama 150 ===== ===== Selbstschädigung beim Trennungsdrama 150 =====
-Die Selbstschädigung beim Trennungsdrama kann von den Kindern ausagiert werden oder sich als nach innen gerichtete Aggresion ( Selbstmordrohungen) zeigen oder Gewalt und Misshandlung bei den Eltern provozieren, mit denen die Eltern auf die Provokation und die Rache der Kinder reagieren. +Die Selbstschädigung beim Trennungsdrama kann von den Kindern ausagiert werden oder sich als nach innen gerichtete Aggression ( Selbstmordrohungen) zeigen oder Gewalt und Misshandlung bei den Eltern provozieren, mit denen die Eltern auf die Provokation und die Rache der Kinder reagieren.
===== Schädigung der Eltern 150 ===== ===== Schädigung der Eltern 150 =====
Zeile 193: Zeile 194:
===== Kinder als Täter im Trennungsdrama 150 ===== ===== Kinder als Täter im Trennungsdrama 150 =====
-Die Schuld, die sich Kinder für die Trennung der Eltern geben, hängt mit ihrem verdrängten Hass zusammen. Die Kinder spüren ihrer Mitteilung sehr genau, genauer als sie von Erwachsenen wahrgenommen und eingestanden wird. Dies dürfte damit zusammenhängen, dass Eltern erfahrungsgemäß die Struktur ihrer Beziehung zu den Kindern nur selten durchschauen. +Die Schuld, die sich Kinder für die Trennung der Eltern geben, hängt mit ihrem verdrängten Hass zusammen. Die Kinder spüren ihrer Mitbeteilung sehr genau, genauer als sie von Erwachsenen wahrgenommen und eingestanden wird. Dies dürfte damit zusammenhängen, dass Eltern erfahrungsgemäß die Struktur ihrer Beziehung zu den Kindern nur selten durchschauen.
Im Beziehungsdrama der Eltern werden auch die Kinder schuldig, ob sie es wollen oder nicht. Von der Gestaltung des Dramas hängt es ab, wie tief sie in ihre Schuld verwickelt werden. Entsprechend ausgedehnt ist der Trauerprozess über ihre Mitbeteiligung und Schuld. Im Beziehungsdrama der Eltern werden auch die Kinder schuldig, ob sie es wollen oder nicht. Von der Gestaltung des Dramas hängt es ab, wie tief sie in ihre Schuld verwickelt werden. Entsprechend ausgedehnt ist der Trauerprozess über ihre Mitbeteiligung und Schuld.
Es ist wichtig, die Täter und Mittäterschaft von Kindern als Quelle ihrer Schuld und Trauer zuerkennen. Solange wir an der Ideologie der "heilen Familie" orientiert bleiben, werden wir beim Scheitern einer Ehe - wegen unserer eigenen Schuldgefühle - die Kinder lediglich in ihrer Opferrolle sehen und uns darin mit ihnen identifizieren. Das hindert uns aber daran, ihre Mittäterschaft wahrzunehmen und zu akzeptieren. Es ist wichtig, die Täter und Mittäterschaft von Kindern als Quelle ihrer Schuld und Trauer zuerkennen. Solange wir an der Ideologie der "heilen Familie" orientiert bleiben, werden wir beim Scheitern einer Ehe - wegen unserer eigenen Schuldgefühle - die Kinder lediglich in ihrer Opferrolle sehen und uns darin mit ihnen identifizieren. Das hindert uns aber daran, ihre Mittäterschaft wahrzunehmen und zu akzeptieren.
Die Erwachsenen könnten dann aber das Trennungsdrama entschärfen, indem sie irrationale Schuldgefühle besser neutralisieren könnten und neurotische Bindung zu den Kindern entflechten. Die Erwachsenen könnten dann aber das Trennungsdrama entschärfen, indem sie irrationale Schuldgefühle besser neutralisieren könnten und neurotische Bindung zu den Kindern entflechten.
Unter solchen Bedingungen müssen Kinder ihre Gefühle nicht mehr so stark in Liebe und Hass aufspalten, sondern können ihre Gefühle zusammenführen. Unter solchen Bedingungen müssen Kinder ihre Gefühle nicht mehr so stark in Liebe und Hass aufspalten, sondern können ihre Gefühle zusammenführen.

Eigene Werkzeuge