Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen der gewählten und der aktuellen Version gezeigt.

buch:verlassen_werden_teil_2 2006/02/17 20:55 buch:verlassen_werden_teil_2 2017/02/28 16:44 aktuell
Zeile 1: Zeile 1:
-====== Begriffe in der Abfolge des Textes ======+<html><h1> Begriffe in der Abfolge des Textes </h1></html> 
===== Primäre Einheit 94 ===== ===== Primäre Einheit 94 =====
Trennung in ihrer ursprünglichen Bedeutung von "zerreißen" und "vernichten" schließt den symbolischen oder realen Tod ein. Die Trennungen bei der Geburt zerreißt die primäre Einheit mit der Mutter. So steht am Anfang des Lebens der Tod - der Tod der Einheit. Trennung in ihrer ursprünglichen Bedeutung von "zerreißen" und "vernichten" schließt den symbolischen oder realen Tod ein. Die Trennungen bei der Geburt zerreißt die primäre Einheit mit der Mutter. So steht am Anfang des Lebens der Tod - der Tod der Einheit.
Zeile 111: Zeile 112:
===== Trennung Trauer Schuldgefühl 116 ===== ===== Trennung Trauer Schuldgefühl 116 =====
Zur Trauer gehört noch das Schuldgefühl. Wenn die Kämpfe nach dem Partnerverlust ausgekämpft sind, setzt mit der Trauer eine Besinnung darauf ein, durch welche eigene Schuld die Beziehung zerbrochen ist. Schuldgefühle sind unvermeidbar und für jede Weiterentwicklung unentbehrlich, weil ohne sie auch kein Wandel in den eigenen Anschauungen und Verhaltensmustern satt finden würden. Zur Trauer gehört noch das Schuldgefühl. Wenn die Kämpfe nach dem Partnerverlust ausgekämpft sind, setzt mit der Trauer eine Besinnung darauf ein, durch welche eigene Schuld die Beziehung zerbrochen ist. Schuldgefühle sind unvermeidbar und für jede Weiterentwicklung unentbehrlich, weil ohne sie auch kein Wandel in den eigenen Anschauungen und Verhaltensmustern satt finden würden.
-Das Schuldgefühl im Trauerprozess bezieht sich auf alles, was im nachhinein als Fehler und Versäumnis erkennt, ob in der zärtlichen und sexuellen Liebe, im Verständnis und in der Aufmerksamkeit für den anderen oder auch in den anderen Bereichen des gemeinsamen Lebens. +Das Schuldgefühl im Trauerprozess bezieht sich auf alles, was im Nachhinein als Fehler und Versäumnis erkennt, ob in der zärtlichen und sexuellen Liebe, im Verständnis und in der Aufmerksamkeit für den anderen oder auch in den anderen Bereichen des gemeinsamen Lebens.
-===== Trennung  leiden 117 ===== +===== Trennung  "leiden" 117 ===== 
-Grundsätzlich unterscheiden sich Frauen und Männer bei der Trauer über das Versprochene und Nichteingelöste, über das gemeinsam Gewünschte und Nichterreichte, das heißt über den Widerspruch zwischen Utopie und Wirklichkeit nicht. Frauen scheinen unter diesen Anlässen der Trauer stärker zu leiden, weil mit der Trennung ihr früh verinnerlichtes Ideal, allein für das Eheglück verantwortlich zu sein, zusammenbricht und Gefühl des Versagens auslöst. +Grundsätzlich unterscheiden sich Frauen und Männer bei der Trauer über das Versprochene und Nichteingelöste, über das gemeinsam Gewünschte und Nichterreichte, das heißt über den Widerspruch zwischen Utopie und Wirklichkeit nicht. Frauen scheinen unter diesen Anlässen der Trauer stärker zu leiden, weil mit der Trennung ihr früh verinnerlichtes Ideal, allein für das Eheglück verantwortlich zu sein, zusammenbricht und Gefühle des Versagens auslöst.
===== Trennung Kindheit 117 ===== ===== Trennung Kindheit 117 =====
Zeile 123: Zeile 124:
===== Trennung Kinder 118  ===== ===== Trennung Kinder 118  =====
Das Gefühl, auch den Kindern gegenüber versagt zu haben, ist erfahrungsgemäß von einer tiefe Trauer begleitet und und betrifft Frauen stärker als Männer. Erschwerend kommt das Erlebnis einer tragischen Wiederholungszwangs hinzu: jetzt bin ich an meinen Kindern genauso schuldig geworden wie meine Mutter an mir, und ich wollte ein Leben lang eine bessere Mutter werden. Das Gefühl, auch den Kindern gegenüber versagt zu haben, ist erfahrungsgemäß von einer tiefe Trauer begleitet und und betrifft Frauen stärker als Männer. Erschwerend kommt das Erlebnis einer tragischen Wiederholungszwangs hinzu: jetzt bin ich an meinen Kindern genauso schuldig geworden wie meine Mutter an mir, und ich wollte ein Leben lang eine bessere Mutter werden.
-Diese schmerzhafte Wahrheit ist nur zu ertragen, wenn man den irrtümlichen und nicht selten narzisstischen Anspruch aufgeben kann, allein für das Schicksal derKinder verantwortlich zu sein.  +Diese schmerzhafte Wahrheit ist nur zu ertragen, wenn man den irrtümlichen und nicht selten narzisstischen Anspruch aufgeben kann, allein für das Schicksal der Kinder verantwortlich zu sein.  
-Erstens fühlt sich in der Regel eine Reihe von Menschen für ein Kind verantwortlich und sind an seiner Erziehung beteiligt. Des Weiteren werden Kinder nicht allein durch Umwelt und Erfahrung geträgt: ihre konstitutionellen Voraussetzungen bilden ebenfalls einen wesentliche Motor für ihre Entwicklung. Kinder sind in der Regel Widerstands-und anpassungsfähiger, als wir Ihnen in unserer übehüteten Sorge oft zutrauen. + * Erstens fühlt sich in der Regel eine Reihe von Menschen für ein Kind verantwortlich und sind an seiner Erziehung beteiligt. 
 +  * Des Weiteren werden Kinder nicht allein durch Umwelt und Erfahrung geträgt: ihre konstitutionellen Voraussetzungen bilden ebenfalls einen wesentliche Motor für ihre Entwicklung. 
 +Kinder sind in der Regel Widerstands-und anpassungsfähiger, als wir Ihnen in unserer überbehüteten Sorge oft zutrauen.
===== Aufgabe des Ich bei Trennung 119 ===== ===== Aufgabe des Ich bei Trennung 119 =====
Zeile 136: Zeile 139:
===== Trauer bei Männern 124 ===== ===== Trauer bei Männern 124 =====
-Die Fähigkeit zur Trauer scheint ein neuartiges Moment in der seelichen Evolution des Mannes zu sein. Sie ist eine Gefühlsqualität, die sich nicht nur auf persönliche Verluste bezieht, sondern dem Mitgefühl und der Mitverantwortung für Menschen, Natur und Gesellschaft entstammt. +Die Fähigkeit zur Trauer scheint ein neuartiges Moment in der seelischen Evolution des Mannes zu sein. Sie ist eine Gefühlsqualität, die sich nicht nur auf persönliche Verluste bezieht, sondern dem Mitgefühl und der Mitverantwortung für Menschen, Natur und Gesellschaft entstammt.
Trauer kann sich erst dort entwickeln, wo das Unvermeidliche zur inneren Gewissheit verarbeitet wurde. Trauer kann sich erst dort entwickeln, wo das Unvermeidliche zur inneren Gewissheit verarbeitet wurde.
Zeile 150: Zeile 153:
===== Vater-Ideal 138 ===== ===== Vater-Ideal 138 =====
Mann kann nicht nur an Lieblosigkeit verhungern, sondern auch an der Liebe ersticken, die man anderen nicht geben darf. Liebe ist ein aktives und passives Gefühl. Trennt sich ein Mann von seiner Familie, so ist der Verrat des Vater-Ideals und die damit verbundene Loyalitätsverpflichtung den Kindern gegenüber ein Ort großer Schuldgefühle. Der Verrat der Frauen ist nicht so schwerwiegend, weil sie sich von den Kinder trennen müssen. Mann kann nicht nur an Lieblosigkeit verhungern, sondern auch an der Liebe ersticken, die man anderen nicht geben darf. Liebe ist ein aktives und passives Gefühl. Trennt sich ein Mann von seiner Familie, so ist der Verrat des Vater-Ideals und die damit verbundene Loyalitätsverpflichtung den Kindern gegenüber ein Ort großer Schuldgefühle. Der Verrat der Frauen ist nicht so schwerwiegend, weil sie sich von den Kinder trennen müssen.
- +===== Kinder und Trennung 140 ===== 
-===== Kinder und Trenung 140 ===== +Der Verrat an den Kindern ist zugleich ein Akt der Opferung. Mit jeder Trennung werden Kinder geopfert für eine neue Leidenschaft und Liebe, für die Idee Freiheit und Selbstverwirklichung oder für konkrete Lebensziele wie Karriere, Geld und Macht.  
-Der Verrat an den Kindern ist zugleich ein Akt der Oferung. Mit jeder Trennung werden Kinder geopfert für eine neue Leidenschaft und Liebe, für die Idee Freiheit und Selbstverwirklichung oder für konkrete Lebensziele wie Karriere, Geld und Macht.  +Die Opferthematik spielt bei der Trauer der Kinder eine entscheidende Rolle.
-Die Opferthematik spielt bei der Tauer der Kinder eine entscheidende Rolle. +
===== Seelenmord 141 ===== ===== Seelenmord 141 =====
-Wir sprechen im Zusammenhang von Trennungen immer dann von Seelenmord, wenn Kinder instrmuntalisiert, d.h. als Machtmittel missbraucht werden. Zum Beispiel um einen Partner zu verletzen oder zu erpressen, um ein Recht durchzusetzen oder um für eine Idee zu kämpfen. Es besteht die Gefahr, dass die Kinder um die Durchsetzung der Ziele willen seelisch zertsört werden.  +Wir sprechen im Zusammenhang von Trennungen immer dann von Seelenmord, wenn Kinder instrumentalisiert, d.h. als Machtmittel missbraucht werden. Zum Beispiel um einen Partner zu verletzen oder zu erpressen, um ein Recht durchzusetzen oder um für eine Idee zu kämpfen. Es besteht die Gefahr, dass die Kinder um die Durchsetzung der Ziele willen seelisch zerstört werden.  
-Kinder lassen sich nur aus dem Trennunstrauma heraushalten, wenn den Eltern die verborgenen Motive bewußt werden, die immer wieder zu Opferritualen treiben. +Kinder lassen sich nur aus dem Trennunstrauma heraus halten, wenn den Eltern die verborgenen Motive bewusst werden, die immer wieder zu Opferritualen treiben.
===== Gespür der Kinder 142  ===== ===== Gespür der Kinder 142  =====
-Die Kinder habe immer ein deutliches Gespür dafür, im Paardrama für etwas geopfert zu werden, das sie nicht verstehen und wo mit sie nichts zu tun haben, und das Gefühl, mit jeder Oferung ein Stück eigenen Lebens zu verlieren. +Die Kinder habe immer ein deutliches Gespür dafür, im Paardrama für etwas geopfert zu werden, das sie nicht verstehen und wo mit sie nichts zu tun haben, und das Gefühl, mit jeder Opferung ein Stück eigenen Lebens zu verlieren.
===== Ödipus Komplex 143 ===== ===== Ödipus Komplex 143 =====
-Den sogenannten Ödipuskomplex findet man am deutlichsten bei Jungen aus innerlich zerrütteten und geschiedenen Ehen. Dabei wird die Entwicklung des Komplexes durch das Aufwachsen der Jungen bei der Mutter erheblich begünstigt. Entscheidend aber dürfte sein, dass die enge Bindung, Fixierung und Liebe des Jungen zur Mutter durch die bis heute noch verbreiteten Trennungsschwierigkeiten beider Partner besonders gefördert werden. Im Kampf der Geschlechter wird der Junge oft auf dem Altar der mütterlichen Liebe geopfert, in dem die Mutter ihn zu stark an sich bindet, als Partnerersatz missbraucht und dem Vater entfremdet. Unter diesen Voraussetzungen wächst die Liebe des Sohnes zur Mutter und sein Hass auf den Vater in dem Maße, wie er es nicht wagen kann, die ihn allein versorgende Mutter zu enttäuschen, da er sonst auch noch ihre Liebe verlieren könnte. +Den sogenannten Ödipuskomplex findet man am deutlichsten bei Jungen aus innerlich zerrütteten und geschiedenen Ehen. Dabei wird die Entwicklung des Komplexes durch das Aufwachsen der Jungen bei der Mutter erheblich begünstigt. Entscheidend aber dürfte sein, dass die enge Bindung, Fixierung und Liebe des Jungen zur Mutter durch die bis heute noch verbreiteten Trennungsschwierigkeiten beider Partner besonders gefördert werden.  
 +Im Kampf der Geschlechter wird der Junge oft auf dem Altar der mütterlichen Liebe geopfert, in dem die Mutter ihn zu stark an sich bindet, als Partnerersatz missbraucht und dem Vater entfremdet.  
 +Unter diesen Voraussetzungen wächst die Liebe des Sohnes zur Mutter und sein Hass auf den Vater in dem Maße, wie er es nicht wagen kann, die ihn allein versorgende Mutter zu enttäuschen, da er sonst auch noch ihre Liebe verlieren könnte.
Der Ödipuskomplex entsteht aus einer gestörten Beziehung zur Dynamik im Vater- Mutter- Sohn-Dreieck. Der Ödipuskomplex entsteht aus einer gestörten Beziehung zur Dynamik im Vater- Mutter- Sohn-Dreieck.
-Wenn der erwachsene Sohn bei dem Versuch, sich aus der mütterlichen um Schlingen zu befreien, seine verdrängten Hass auf die Mutter in dramatischen Ablösungskämpfen neu belebt und wenn er gleichzeitig versucht, die ihm versagte Identifizierung mit dem Vater nachzuholen und sich mit ihm in Liebe zu versöhnen, muss er einen komplexen Trauerprozess durchlaufen.  +Wenn der erwachsene Sohn bei dem Versuch, sich aus der mütterlichen Umschlingen zu befreien, seine verdrängten Hass auf die Mutter in dramatischen Ablösungskämpfen neu belebt und wenn er gleichzeitig versucht, die ihm versagte Identifizierung mit dem Vater nachzuholen und sich mit ihm in Liebe zu versöhnen, muss er einen komplexen Trauerprozess durchlaufen.  
-Der Sohn trauert darum, von seinem Vater verlassen worden zu sein; er trauert darüber, ihn nicht lieben zu können (dürfen) sondern ihn hassen zu müssen, ihn symbolisch zu erschlagen ; die damit verbundene Schuldgefühle verstärken die Trauer.  + * Der Sohn trauert darum, von seinem Vater verlassen worden zu sein; 
-Außerdem trauert er in Identifikation mit seiner Mutter um ihr verlorenes Glück und übernimmt die Rolle des tröstenden und fürsorglichen Beschützer aus, womit er meist überfordert ist.  +  * er trauert darüber, ihn nicht lieben zu können (dürfen) sondern ihn hassen zu müssen, ihn symbolisch zu erschlagen ; die damit verbundene Schuldgefühle verstärken die Trauer. 
-Und schließlich und am tiefsten trauert er darüber, geopfert worden zu sein und dadurch seinen eigenen Weg verfehlt haben. + * Außerdem trauert er in Identifikation mit seiner Mutter um ihr verlorenes Glück und übernimmt die Rolle des tröstenden und fürsorglichen Beschützer aus, womit er meist überfordert ist. 
 + * Und schließlich und am tiefsten trauert er darüber, geopfert worden zu sein und dadurch seinen eigenen Weg verfehlt haben. 
 +
Ob Jungen oder Mädchen, beide sind ein Opfer im Beziehungsdrama ihrer Eltern. Ob Jungen oder Mädchen, beide sind ein Opfer im Beziehungsdrama ihrer Eltern.
Zeile 175: Zeile 181:
Es geht dann nicht mehr um das Eltern-Kind-Dreieck, sondern um ein mit Geschwisterrivalität konflikthaft zugespiztes Familien-Viereck. Es geht dann nicht mehr um das Eltern-Kind-Dreieck, sondern um ein mit Geschwisterrivalität konflikthaft zugespiztes Familien-Viereck.
Die in der Familie schlummernde latente Hasspirale, in der alle Beteiligten verwickelt sind, bricht mit unverhüllter Gewalt an die Oberfläche, wenn die Struktur zerbricht und das Trennungsdrama von allen verarbeitet werden muss. Die in der Familie schlummernde latente Hasspirale, in der alle Beteiligten verwickelt sind, bricht mit unverhüllter Gewalt an die Oberfläche, wenn die Struktur zerbricht und das Trennungsdrama von allen verarbeitet werden muss.
-Dann kann es dazu kommen, das Opfern Täter werden. Die Kinder, die in der pathologischen Liebe und dem Vergeltungshass verstrickt sind, rächen das an ihnen begangene Unrecht durch Vater- und Muttermord. +Dann kann es dazu kommen, das Opfer zu Täter werden. Die Kinder, die in der pathologischen Liebe und dem Vergeltungshass verstrickt sind, rächen das an ihnen begangene Unrecht durch Vater- und Muttermord.
===== Elternmord 149 ===== ===== Elternmord 149 =====
Zeile 182: Zeile 188:
===== Selbstschädigung beim Trennungsdrama 150 ===== ===== Selbstschädigung beim Trennungsdrama 150 =====
-Die Selbstschädigung beim Trennungsdrama kann von den Kindern ausagiert werden oder sich als nach innen gerichtete Aggresion ( Selbstmordrohungen) zeigen oder Gewalt und Misshandlung bei den Eltern provozieren, mit denen die Eltern auf die Provokation und die Rache der Kinder reagieren. +Die Selbstschädigung beim Trennungsdrama kann von den Kindern ausagiert werden oder sich als nach innen gerichtete Aggression ( Selbstmordrohungen) zeigen oder Gewalt und Misshandlung bei den Eltern provozieren, mit denen die Eltern auf die Provokation und die Rache der Kinder reagieren.
===== Schädigung der Eltern 150 ===== ===== Schädigung der Eltern 150 =====
Zeile 188: Zeile 194:
===== Kinder als Täter im Trennungsdrama 150 ===== ===== Kinder als Täter im Trennungsdrama 150 =====
-Die Schuld, die sich Kinder für die Trennung der Eltern geben, hängt mit ihrem verdrängten Hass zusammen. Die Kinder spüren ihrer Mitteilung sehr genau, genauer als sie von Erwachsenen wahrgenommen und eingestanden wird. Dies dürfte damit zusammenhängen, dass Eltern erfahrungsgemäß die Struktur ihrer Beziehung zu den Kindern nur selten durchschauen. +Die Schuld, die sich Kinder für die Trennung der Eltern geben, hängt mit ihrem verdrängten Hass zusammen. Die Kinder spüren ihrer Mitbeteilung sehr genau, genauer als sie von Erwachsenen wahrgenommen und eingestanden wird. Dies dürfte damit zusammenhängen, dass Eltern erfahrungsgemäß die Struktur ihrer Beziehung zu den Kindern nur selten durchschauen.
Im Beziehungsdrama der Eltern werden auch die Kinder schuldig, ob sie es wollen oder nicht. Von der Gestaltung des Dramas hängt es ab, wie tief sie in ihre Schuld verwickelt werden. Entsprechend ausgedehnt ist der Trauerprozess über ihre Mitbeteiligung und Schuld. Im Beziehungsdrama der Eltern werden auch die Kinder schuldig, ob sie es wollen oder nicht. Von der Gestaltung des Dramas hängt es ab, wie tief sie in ihre Schuld verwickelt werden. Entsprechend ausgedehnt ist der Trauerprozess über ihre Mitbeteiligung und Schuld.
Es ist wichtig, die Täter und Mittäterschaft von Kindern als Quelle ihrer Schuld und Trauer zuerkennen. Solange wir an der Ideologie der "heilen Familie" orientiert bleiben, werden wir beim Scheitern einer Ehe - wegen unserer eigenen Schuldgefühle - die Kinder lediglich in ihrer Opferrolle sehen und uns darin mit ihnen identifizieren. Das hindert uns aber daran, ihre Mittäterschaft wahrzunehmen und zu akzeptieren. Es ist wichtig, die Täter und Mittäterschaft von Kindern als Quelle ihrer Schuld und Trauer zuerkennen. Solange wir an der Ideologie der "heilen Familie" orientiert bleiben, werden wir beim Scheitern einer Ehe - wegen unserer eigenen Schuldgefühle - die Kinder lediglich in ihrer Opferrolle sehen und uns darin mit ihnen identifizieren. Das hindert uns aber daran, ihre Mittäterschaft wahrzunehmen und zu akzeptieren.
Die Erwachsenen könnten dann aber das Trennungsdrama entschärfen, indem sie irrationale Schuldgefühle besser neutralisieren könnten und neurotische Bindung zu den Kindern entflechten. Die Erwachsenen könnten dann aber das Trennungsdrama entschärfen, indem sie irrationale Schuldgefühle besser neutralisieren könnten und neurotische Bindung zu den Kindern entflechten.
Unter solchen Bedingungen müssen Kinder ihre Gefühle nicht mehr so stark in Liebe und Hass aufspalten, sondern können ihre Gefühle zusammenführen. Unter solchen Bedingungen müssen Kinder ihre Gefühle nicht mehr so stark in Liebe und Hass aufspalten, sondern können ihre Gefühle zusammenführen.

Eigene Werkzeuge